Die Zahl der bei der Arbeit verletzten Krankenschwestern ist „erschreckend“, sagt Gewerkschaftspräsident

[ad_1]

Durchschnittlich jeden Tag im Jahr wird in Neufundland und Labrador eine ausgebildete Krankenpflegerin oder eine zugelassene praktische Krankenpflegerin bei der Arbeit verletzt.

Nach Angaben von WorkplaceNL geschieht dies seit mindestens sieben Jahren.

„Diese Zahlen sind erschütternd“, sagte Yvette Coffey, Präsidentin der Registered Nurses’ Union Newfoundland and Labrador.

CBC News hat WorkplaceNL gefragt, wie oft Pflegekräfte seit 2016 Meldungen über Arbeitsunfälle eingereicht haben.

Die jährliche Gesamtzahl der von registrierten und lizenzierten Krankenpflegern eingereichten Verletzungsmeldungen liegt seit 2016 jedes Jahr bei etwa 400.

Das schlimmste Jahr, in dem 450 Krankenschwestern Verletzungsmeldungen einreichten, war 2018. Die Zahlen für 2023 sind laut WorkplaceNL, das auch das Arbeitnehmerentschädigungssystem in der Provinz verwaltet, noch nicht endgültig.

Coffey sagt, dass Verletzungen dennoch zu wenig gemeldet werden.

„Jede Verletzung erfordert im Wesentlichen, dass Sie mit der Hälfte Ihres Gehalts von der Arbeit fernbleiben“, sagte sie.

„Wir haben hier nicht einmal genaue Statistiken, weil viele Krankenschwestern, und ich sage staatlich geprüfte Krankenschwestern, lizenzierte praktische Krankenschwestern, wegen des Geldes, der geringeren Vergütung, nicht einmal eine Arbeitnehmerentschädigung beantragen. Sie verbrauchen tatsächlich ihre.“ Krankenstand.”

Coffee sagte, dass die „hohe Krankenstandsrate“ bei Beschäftigten im Gesundheitswesen, insbesondere bei Krankenschwestern, angegangen werden müsse.

Eine verärgerte Krankenschwester im blauen Kittel kauert in einem sterilen Krankenhausflur.
Laut Workplace NL haben im Jahr 2022 408 Krankenschwestern in Neufundland und Labrador Verletzungsmeldungen eingereicht. (Shutterstock)

Coffey sagte, dass es sich bei den gemeldeten Verletzungen oft um sehr schwere Verletzungen handele, die das Leben veränderten.

Einige der gemeldeten Verletzungen seien auf Gewalt zurückzuführen, der Pflegekräfte bei der Arbeit ausgesetzt seien, sagte sie.

„Wir hatten ausgebildete Krankenschwestern mit gebrochenen Nasen, an denen Leute gezogen haben und die Weichteil- oder Muskelverletzungen verursacht haben“, sagte Coffey.

ANSEHEN | Yvette Coffey erklärt, warum manche Krankenschwestern keinen Verletzungsbericht einreichen, wenn sie verletzt wurden:

„Erstaunliche“ Zahlen zeigen, dass in den Niederlanden jeden Tag mehr als eine Krankenschwester bei der Arbeit verletzt wird

Im Jahr 2022 haben mehr als 400 Krankenschwestern Verletzungen bei WorkplaceNL gemeldet. Yvette Coffey, die die registrierten Krankenschwestern der Provinz vertritt, fordert die Einrichtung eines unabhängigen Sicherheitsrates für den Gesundheitssektor, der sich aus Mitarbeitern und Vertretern der Gesundheitsbehörde der Provinz zusammensetzt.

„Insgesamt weist der gesamte Gesundheitssektor, einschließlich Familiendienste, häusliche Pflege und Pflegeheime, die höchste Inzidenz von Verletzungen in dieser Provinz auf“, sagte Coffey und fügte hinzu, dass die Häufigkeit von Gewalt im Gesundheitswesen um 3,9 Prozent höher sei als in jedem anderen Sektor .

Laut Coffey fordert die Gewerkschaft seit vielen Jahren Maßnahmen zur Reduzierung von Verletzungen, doch die Zahlen von WorkplaceNL zeigen, dass sich die jährliche Verletzungsrate seit 2016 nicht wesentlich verändert hat.

„Die größte Sorge besteht hier darin, dass wir immer wieder einen unabhängigen Sicherheitsrat für den Gesundheitssektor fordern, der sich mit diesen Verletzungen befasst und die Gewalt bekämpft, denn seit 2019, als wir das Gewaltgesundheitsformular hatten, gab es keinen strategischen Plan zur Bekämpfung von Gewalt im Gesundheitswesen“, sagte sie sagte.

„Wir müssen die Gewalt bekämpfen“

Coffey sagte, ein unabhängiger Sicherheitsrat für den Gesundheitssektor würde von den Arbeitgebern finanziert und sowohl Gewerkschaftsmitglieder als auch Arbeitgeber umfassen.

„Wir müssen uns mit den Verletzungen befassen, wir müssen uns mit der Gewalt befassen. Es wäre wie beim Fish Harvesters Sector Safety Council und beim Forestry Sector Safety Council“, sagte sie.

„Es ist eine Win-Win-Situation für die Arbeitgeber. Sie sagen vielleicht, dass es sie kostet, aber am Ende sinken ihre Verletzungsraten“, sagte sie.

WorkplaceNL, die Gesundheitsbehörde und die Gewerkschaften müssten einen unabhängigen Sicherheitsrat für den Gesundheitssektor einrichten. Coffey sagte, dass Räte funktionieren, weil sie Sicherheitsprotokolle, Richtlinien und Vorschriften einführen, die Verletzungen verhindern.

„Wir haben bereits die Zustimmung der Gewerkschaften, wir haben die Zustimmung der Arbeitgeber und der WorkplaceNL, aber nachdem wir drei Jahre lang darüber gesprochen haben, haben wir sie immer noch nicht“, sagte Coffey.

Gesundheitsminister Tom Osborne sagt, sein Ministerium wolle dazu beitragen, die Zahl der Verletzungen im gesamten Gesundheitssektor zu reduzieren.

„Wir müssen sicherstellen, dass sie einen sicheren Arbeitsplatz ohne Gewalt haben, an dem sie den Menschen in Neufundland und Labrador die beste Gesundheitsversorgung bieten können. Daher teilen wir die Anliegen der Gewerkschaft der registrierten Krankenpfleger. Wir unterstützen.“ die Idee, nach Lösungen zu suchen.“

Ein Mann im Anzug steht in einer Lobby vor zwei Mikrofonen.
Gesundheitsminister Tom Osborne unterstützt die Idee eines Sicherheitsrats für den Gesundheitssektor. (Mark Quinn/CBC)

Coffey sagte, das Hindernis sei wahrscheinlich Geld und das Geld der NL Health Services komme letztendlich von der Provinzregierung.

Osborne hat das angesprochen.

„Wir werden auf jeden Fall mit den Gewerkschaften und der Gesundheitsbehörde zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Ressourcen vorhanden sind, die zur Lösung dieses Problems erforderlich sind“, sagte er.

Laden Sie unsere herunter kostenlose CBC News-App um sich für Push-Benachrichtigungen für CBC Neufundland und Labrador anzumelden. Klicken Sie hier, um unsere Landingpage zu besuchen.

[ad_2]

Source link

Scroll to Top