Eine in Amerika lebende deutsche Frau verrät die fünf Dinge, die sie an ihrem Heimatland ändern würde, nachdem sie sieben Jahre in den USA „ihre Perspektive verändert“ hat

[ad_1]

Eine deutsche Frau, die jetzt in Amerika lebt, hat die fünf Dinge verraten, die sie an ihrem Heimatland ändern würde.

Felicia, die sich Feli nennt, ist aus München zugezogen, Deutschlandnach Cincinnati, Ohioim Jahr 2016 und hat zugegeben, dass die Erfahrung definitiv „ihre Sichtweise verändert“ hat.

„Ich habe Dinge über die deutsche Kultur und das deutsche System erkannt, die mir vorher nie wirklich aufgefallen sind, und einige Dinge über Deutschland, die ich früher für selbstverständlich gehalten habe, weiß ich jetzt wirklich zu schätzen“, sagt Feli, die regelmäßig Videos über ihr Leben in den USA teilt auf YouTube geteilt.

Obwohl Feli ihr Heimatland schätze, sagte sie, dass ihr „viele Dinge“ an Amerika besser gefallen. In einem aktuellen Video verriet die in Deutschland geborene Frau auf Nachfrage eines Followers, was sie an ihrem Heimatland ändern würde.

Felicia, die sich Feli nennt, ist 2016 von München, Deutschland, nach Cincinnati, Ohio, gezogen und hat zugegeben, dass diese Erfahrung ihre Sicht auf ihr Heimatland „definitiv“ verändert hat

Felicia, die sich Feli nennt, ist 2016 von München, Deutschland, nach Cincinnati, Ohio, gezogen und hat zugegeben, dass diese Erfahrung ihre Sicht auf ihr Heimatland „definitiv“ verändert hat

„Ich habe Dinge über die deutsche Kultur und das deutsche System erkannt, die mir vorher nie wirklich aufgefallen sind“, sagte sie

„Ich habe Dinge über die deutsche Kultur und das deutsche System erkannt, die mir vorher nie wirklich aufgefallen sind“, sagte sie

„Bitte bedenken Sie, dass dies ein völlig hypothetisches Szenario ist“, fügte sie hinzu.

„Unterschiede sind nicht per se gut oder schlecht, das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man sich eines meiner Videos ansieht“, fügte Feli hinzu.

„Unterschiede sind übrigens gültig und wichtig und für mich ist es super interessant, sie zu beobachten.“

Kundendienst

Das erste, was Feli in Deutschland ändern würde, ist der Kundenservice, da die Kellner in den USA viel aufmerksamer sind als in ihrem Heimatland.

„Meiner Meinung nach ist der Kundenservice in Deutschland bei weitem nicht so gut wie der Kundenservice in den USA“, teilte sie mit.

Die Inhaltserstellerin sagte, ihre Meinung sei leicht kontrovers, da viele Deutsche, die sie besucht haben, tatsächlich den Service in Deutschland bevorzugen und den Service in Amerika „zu unecht“ finden, insbesondere in Restaurants.

Obwohl sie sagte, sie könne ihren Standpunkt verstehen, habe sie manchmal ein schlechtes Gewissen, wenn sie in Deutschland speist.

„Außerdem möchte ich nicht das Gefühl haben, dass ich als Kunde den Kellner oder den Ladenangestellten belästige“, erklärte sie. „Ich möchte mich nicht schuldig fühlen, weil ich hier bin, aber so kommt es mir in Deutschland oft vor.“

Feli sagte, sie würde den Kundenservice in Deutschland ändern und stellte fest, dass die Kellner in den USA viel aufmerksamer seien als in Deutschland

Feli sagte, sie würde den Kundenservice in Deutschland ändern und stellte fest, dass die Kellner in den USA viel aufmerksamer seien als in Deutschland

Deutsche Bürokratie

Das zweite, was sie ändern würde, ist die deutsche Bürokratie.

„Das dürfte für viele Menschen keine Überraschung sein, denn unser bürokratisches System hat wirklich keinen guten Ruf – selbst bei den Einheimischen“, bemerkte sie.

Feli erklärte, dass viele Behörden, also öffentliche Ämter oder Regierungsbehörden in Deutschland, über komplizierte Protokolle verfügen, die einfache Aufgaben zu einem langwierigen Prozess machen können.

„Akten werden ewig hin- und hergereicht, und bei jedem Schritt muss das Buch befolgt werden. Daher ist es normal, dass ein deutscher Einwohner mehrere Wochen oder sogar Monate warten muss, um einen Termin für ein von Ihnen eingereichtes Formular zu bekommen“, erklärte sie.

„Außerdem hinken die staatlichen Systeme in Deutschland bei der Digitalisierung ziemlich hinterher“, fügte sie hinzu.

Feli erklärte weiter, dass ihr eine Freundin, die für die Regierung arbeitet, gesagt habe, dass sie alle E-Mails ausdrucken und von Hand Korrekturen vornehmen würden.

„Ich wünschte, ich hätte mir das ausgedacht, einige dieser Orte akzeptieren auch keine E-Mails, aber sie akzeptieren Faxe“, witzelte sie.

Feli und ihr amerikanischer Freund Ben (im Bild) leben in Cincinnati, Ohio

Feli und ihr amerikanischer Freund Ben (im Bild) leben in Cincinnati, Ohio

Als Beispiel nannte sie den Kauf eines Hauses in den USA im Vergleich zu Deutschland.

„Ich war völlig verblüfft darüber, wie schnell und einfach es war, hier in den USA ein Haus zu kaufen, verglichen mit den bürokratischen Hürden, die man in Deutschland überwinden muss“, sagte sie.

Laut Feli verging nur etwa ein Monat zwischen der Besichtigung des Hauses, das sie zum ersten Mal kaufte, und dem Tag, an dem sie es offiziell besaß.

„Außerdem gibt es im System eine Menge Stellen, die weitgehend überflüssig sind und kaum Arbeit zu leisten haben“, fügte Feli hinzu. „Es gibt tatsächlich ein ganzes Witzgenre darüber, dass Beamte in Deutschland jeden Freitag auf der Arbeit schlafen oder mittags nach Hause gehen oder nach 14 Uhr nicht mehr erreichbar sind.“

Feli fuhr fort, während einige Abteilungen überlastet seien, andere schlecht geführt würden, und beklagte sich darüber, dass das bürokratische System die deutsche Regierung viel Geld kostet und auch ihre Wirtschaft bremst.

„Eines der inhärenten Probleme hier besteht darin, dass die meisten Beamten „verbeamtet“ sind – also fest angestellt sind und nicht entlassen werden können“, sagte sie. „Je länger sie im System arbeiten, desto mehr Geld verdienen sie, sodass sie nicht wirklich einen Anreiz haben, Änderungen einzuleiten, die das System effizienter machen würden.“

Negativer Ausblick

Ein weiterer Unterschied zwischen den USA und Deutschland ist ihre allgemeine Lebenseinstellung: Deutsche haben oft eine „negative Einstellung“.

„Es hört sich etwas härter an, als es tatsächlich ist. Es ist natürlich nicht so, dass alle Menschen in Deutschland herumlaufen und sagen: ‚Ich hasse mein Leben, alles ist scheiße‘“, teilte sie mit.

„Ich meine, einige tun das, aber ich spreche eher von diesem subtilen Pessimismus, der mir immer völlig normal vorkam, bevor ich in die USA zog“, teilte sie mit.

Laut Feli ist ihr im Allgemeinen aufgefallen, dass die Deutschen, mit denen sie Gespräche führte, pessimistischer und vorsichtiger waren

Ein weiterer Unterschied, den Feli hervorhob, war die unterschiedliche Einstellung der Menschen in Amerika und Deutschland

Ein weiterer Unterschied, den Feli hervorhob, war die unterschiedliche Einstellung der Menschen in Amerika und Deutschland

„Bevor ich in die USA gezogen bin, habe ich daran nie etwas Falsches gesehen, und wenn Sie Deutscher sind, bin ich mir sicher, dass Sie das auch nicht tun, völlig verständlich, aber plötzlich in den USA, als ich etwas über mich selbst oder eine gute Nachricht mitteilte, „Die Leute waren oft sogar aufgeregter als ich“, erinnert sie sich.

Sie fuhr fort, dass einige Deutsche eine aufgeregte Reaktion als oberflächlich und falsch empfinden, sie fand es jedoch befreiend, nicht das Gefühl zu haben, dass alles Gesagte sofort bewertet wird und auf „Skepsis und kritische Nachfragen“ stößt.

„Manchmal wünsche ich mir, dass die Deutschen sich und anderen einfach erlauben könnten, sich und andere unentwegt glücklich, positiv und aufgeregt über etwas zu zeigen, und zwar nicht auf sarkastische Weise, wie wir das gerne tun, sondern auf eine echte Art und Weise, ohne das Gefühl zu haben, beurteilt zu werden oder.“ „Ich benimm mich dumm“, erklärte sie.

Deutsches Schulsystem

Laut Feli ähnelt das deutsche Schulsystem noch immer stark dem, was es im 19. Jahrhundert, als es entstand, aussah.

„Es basiert immer noch auf einem eher autoritären und altmodischen Lehransatz, daher denke ich, dass es an der Zeit ist für eine große allgemeine Reform, aber den Unterricht auf Deutsch“, erklärte sie.

Allerdings erklärte Feli, dass Bildung in Deutschland eine staatliche Angelegenheit sei und alle 16 Bundesländer in Deutschland über ein eigenes Bildungssystem und einen eigenen Lehrplan verfügten.

„Wir verschwenden wahrscheinlich nicht nur viel Geld, wenn wir 16 verschiedene Schulsysteme statt nur einem haben“, betonte sie.

Feli erklärte den Unterschied zwischen dem Schulsystem in Deutschland und Amerika

Feli erklärte den Unterschied zwischen dem Schulsystem in Deutschland und Amerika

Sie sagte, es mache es auch sehr schwierig, Schulen innerhalb Deutschlands zu verlegen, da einige Schulen ihren Abschluss in der 12. Klasse und andere in der 13. Klasse machten; Außerdem begann ich in verschiedenen Jahren und sogar in verschiedenen Fächern mit dem Erlernen von Zweitsprachen.

Fünf Dinge, die Feli nach ihrem Leben in Amerika an Deutschland ändern würde

  1. Kundendienst
  2. Deutsche Bürokratie
  3. Negativer Ausblick
  4. Deutsches Schulsystem
  5. Kostenloses Wasser

„Die Tatsache, dass das Abitur (die deutschen A-Levels oder Abschlussprüfungen) von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich ist, macht es wirklich schwierig, Abschlussnoten und GPA zu vergleichen“, erklärt Feli.

Sie sagte, sie wolle auch das dreistufige Schulsystem, das die meisten Bundesländer haben, abschaffen.

Feli erklärte, dass die Schüler nach der Grundschule abhängig von ihren schulischen Leistungen in der vierten Klasse in drei verschiedene Schultypen eingeteilt werden.

Die erste ist die Hauptschule, die nach der neunten Klasse endet und der Schüler dann einen höheren Abschluss wählt oder eine Lehre beginnt.

Dann gibt es noch die Realschule, die nach der zehnten Klasse und schließlich nach dem Gymnasium beginnt; die nach der 12. oder 13. Klasse endet und die Schüler auf die Universität vorbereitet.

„Obwohl es technisch möglich ist, zwischen diesen drei Schulstufen zu wechseln, ist das im wirklichen Leben nicht ganz einfach“, teilte sie mit. „Teilweise aufgrund der Unterschiede in den Lehrplänen und Fächern, die häufig dazu führen, dass Schüler, die wechseln, eine Klasse wiederholen müssen, um aufzuholen.“

„Ich glaube nicht, dass das System angemessen auf die individuellen Stärken und Schwächen der Schüler eingeht, und es kann auch ihr Selbstvertrauen stark beeinträchtigen“, sagte sie.

Kostenloses Wasser

Felis letzter Unterschied bestand darin, dass die Kellner den Kunden im Restaurant Tischwasser gaben.

„Es mag vielleicht trivial klingen, aber es macht einen großen Unterschied“, sagte sie.

„Das ist in Deutschland nicht üblich“, fuhr sie fort. „Tatsächlich glaube ich nicht, dass ich das jemals erlebt habe.“

Sie sagte, stattdessen würden deutsche Restaurants Flaschenwasser anbieten, für das man bezahlen müsse, wenn man in einem Restaurant nach Wasser frage.

„Normalerweise werden Sie gefragt, welche Flaschengröße Sie möchten und ob Sie stilles oder kohlensäurehaltiges Wasser möchten, und das wird auf Ihrer Rechnung angezeigt“, erklärte sie.

[ad_2]

Source link

Scroll to Top