Eine zweite Amtszeit von Trump: Was passiert mit dem ganzen juristischen Drama, wenn Trump gewinnt?

[ad_1]

WASHINGTON – Während Donald Trump seine Wiederwahl vorhersagt, macht er auch deutlich seine Absichten deutlich, insbesondere in Bezug auf die Einwanderung. „Nur wenige Augenblicke nach meiner Amtseinführung werden wir mit der größten inländischen Abschiebungsaktion in der amerikanischen Geschichte beginnen“, rief er kürzlich im Wahlkampf aus.

Darauf setzen seine Anhänger. „Wir brauchen noch vier Jahre Donald Trump, um unsere Grenze zu sichern“, sagte Senator Tim Scott (R-SC) gegenüber Fox News.

Allerdings gibt es viele Kritiker, die glauben, dass eine zweite Amtszeit von Trump zahlreiche Herausforderungen mit sich bringt.

Als er sich 80 Jahren näherte, begannen einige, seine geistige Fitness in Frage zu stellen. Die Biden-Kampagne veröffentlichte eine Wahlkampfanzeige, in der sie sich einen aktuellen Vorfall zu Nutze machte, als Trump Nancy Pelosi am 6. Januar mehrfach mit Nikki Haley verwechselte, als es um Sicherheitsoperationen ging.

Insgesamt zeichnen die Demokraten ein Bild des Chaos, ebenso wie sein einziger verbliebener republikanischer Herausforderer, wie uns Nikki Haley im Dezember sagte. „Das Chaos folgt ihm“, sagte Haley gegenüber CBN News. „Das wissen wir alle. Das Chaos folgt ihm … wir können kein Land in Unordnung und eine Welt in Flammen sein und vier Jahre des Chaos überstehen. Das können wir nicht.“

Trumps bundesstaatliche Rechtsstreitigkeiten

Ein Teil dieses Chaos könnte an der rechtlichen Front stattfinden. Der frühere Bundesanwalt Renato Mariotti geht davon aus, dass die Chancen groß sind, dass Trumps mehrfache Prozesse nicht bis zur Amtseinführung im Januar entschieden werden. „Wenn er wieder Präsident wird, wird er sich damit auf die eine oder andere Weise auseinandersetzen müssen“, sagte Mariotti gegenüber CBN News.

Für die größte Aufregung könnten die beiden Bundesverfahren sorgen, zu denen die Angelegenheit mit den vertraulichen Dokumenten von Mar-a-Lago und der Vorwurf der Verschwörung zur Aufhebung der Wahlen 2020 gehören.

***Bitte melden Sie sich an CBN-Newsletter und laden Sie die herunter CBN News-App um sicherzustellen, dass Sie immer die neuesten Nachrichten erhalten.***

Was passiert, wenn diese beiden Rechtsangelegenheiten bis zum Beginn der zweiten Präsidentschaft Trumps noch nicht vollständig abgeschlossen sind? Mariotti hält das für eine sehr reale Möglichkeit.

„Ich würde erwarten, dass der Generalstaatsanwalt, der übrigens letztendlich derjenige ist, dem all diese Bundesanwälte auf die eine oder andere Weise Bericht erstatten, diese Bundesanwälte dann anweisen würde, ihre Strafverfolgung nicht fortzusetzen, was meiner Meinung nach sehr, sehr umstritten wäre.“ , gelinde gesagt“, sagt Mariotti. „Es würde mich nicht wundern, wenn das passieren würde.“

Staatskämpfe könnten weitergehen

Das Drama könnte sich auch auf die Staatsfälle erstrecken. In Georgia wird er wegen Wahleinmischung angeklagt, in New York wegen der Zahlung von Schweigezahlungen an Stormy Daniels.

„Den Bundesstaaten kann der Präsident nicht befehlen, ihre Strafverfolgungen einzustellen. Aber ich denke, es wäre eine sehr berechtigte rechtliche Anfechtung, dass die Bundesstaaten ihre Strafverfolgungen gegen den amtierenden Präsidenten nicht fortsetzen können“, sagt Mariotti gegenüber CBN News. „Sie können sich dort einige echte Rechtsstreitigkeiten vorstellen. Ich denke also, dass das eine sehr große Ablenkung in einer zweiten Amtszeit von Trump sein wird.“

Gefängnisstrafe für Trump?

Es stellt sich auch die ungewisse Frage, ob für Trump in einer zweiten Amtszeit überhaupt das Gespenst einer möglichen Gefängnisstrafe drohen könnte. Es könnte zu einem juristischen Streit über die Gewaltenteilung kommen, der die Rechtslage trüben könnte.

„Wenn eine Richterin zum Beispiel versucht, Trump zu einer Gefängnisstrafe zu verurteilen, während er Präsident der Vereinigten Staaten ist, stellt sich sehr ernsthaft die Frage, ob sie dazu in der Lage ist“, erklärt Mariotti. „Eine Sache, die ich hervorheben möchte, ist, dass die Justiz ihre Entscheidungen nicht durchsetzt. Die Exekutive tut dies, die natürlich vom Präsidenten und seinem Generalstaatsanwalt geleitet wird. Ich denke, das wäre sehr herausfordernd und problematisch.“

Alles in allem werden Kritiker, angefangen bei den Vorhersagen des ehemaligen Präsidenten über eine zweite Amtszeit bis hin zu künftigen rechtlichen Fragen, weiterhin aus einem potenziell chaotischen Szenario Kapital schlagen, um eine zweite Trump-Regierung zu vereiteln.
Schieberegler Bild 2

[ad_2]

Source link

Scroll to Top