Israelischer Geheimdienst beschuldigt UNRWA-Mitarbeiter der Entführung und Beschlagnahme von Leiche | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten

In einem israelischen Geheimdienstdossier wird behauptet, dass ein Dutzend Mitarbeiter einer UN-Agentur an dem Angriff auf Israel am 7. Oktober beteiligt gewesen seien.

Ein israelisches Geheimdienstdokument, das mehrere Länder dazu veranlasste, die Finanzierung des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) einzustellen, enthält Vorwürfe, dass einige Mitarbeiter an Entführungen und Morden während des von der Hamas geführten Angriffs auf Israel am 7. Oktober beteiligt gewesen seien.

In dem israelischen Dossier wird behauptet, dass etwa 190 UNRWA-Mitarbeiter, darunter auch Lehrer, gleichzeitig Kämpfer der Hamas oder des Islamischen Dschihad gewesen seien, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Palästinensische Beamte haben Israel beschuldigt, Informationen gefälscht zu haben, um das UNRWA zu schädigen. Die Vereinten Nationen haben neun der angeklagten Arbeiter entlassen, „die abscheulichen mutmaßlichen Taten“ verurteilt und den Betrieb eingeleitet eine Untersuchung in die Vorwürfe ein.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres traf sich mit dem Leiter der internen Untersuchungen der Weltorganisation, um sicherzustellen, dass eine Untersuchung der Vorwürfe „schnell und so effizient wie möglich durchgeführt wird“, sagte ein UN-Sprecher am Montag.

Nach israelischen Angaben startete die Hamas am 7. Oktober einen Überraschungsangriff auf Südisrael, bei dem mindestens 1.139 Menschen getötet und 240 weitere gefangen genommen wurden.

Israel reagierte auf den Angriff mit einer verheerenden Bombardierung, Belagerung und Bodeninvasion des Gazastreifens. Nach Angaben der palästinensischen Behörden wurden bei dem israelischen Angriff auf Gaza mehr als 26.600 Menschen getötet und weite Teile des Territoriums in Schutt und Asche gelegt.

Das israelische Dokument listete zwölf Personen, ihre mutmaßliche Rolle beim Anschlag vom 7. Oktober, Berufsbeschreibungen und Fotos auf. Die im Dokument dargelegten Erkenntnisse konnten nicht unabhängig bestätigt werden.

Im Dossier hieß es, von den zwölf Arbeitern seien neun Lehrer und einer ein Sozialarbeiter gewesen. Sieben der Mitarbeiter wurde beschuldigt, am 7. Oktober nach Israel eingereist zu sein. Einem von ihnen wurde vorgeworfen, an einer Entführung beteiligt gewesen zu sein, einem anderen, bei der Entführung der Leiche eines toten Soldaten mitgeholfen zu haben, und drei weiteren, an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein.

Einer wurde beschuldigt, sich in der Nacht vor dem Angriff mit einer Panzerabwehrrakete bewaffnet zu haben, während in dem Dokument behauptet wurde, ein anderer habe Fotos von einer weiblichen Geisel gemacht. Zehn Personen wurden mit Verbindungen zur Hamas und einer mit der militanten Gruppe Islamischer Dschihad in Verbindung gebracht.

Zwei der zwölf wurden dem Dokument zufolge getötet. Die UN hatten zuvor erklärt, dass eine Person noch identifiziert werde.

Aussetzung der Mittel

Die Vorwürfe gegen UNRWA-Mitarbeiter führten Mehrere Geberländer sperren Gelder ein für die Agentur.

UNRWA leistet täglich wichtige Hilfe für 2,3 Millionen Palästinenser in Gaza, die inmitten des israelischen Angriffs eine schreckliche humanitäre Katastrophe erleben. Die Agentur teilte am Montag mit, dass sie ihre Operationen im Gazastreifen und in der gesamten Region nicht über Ende Februar hinaus fortsetzen könne, wenn die Finanzierung nicht wieder aufgenommen werde.

Mehr als zehn Länder, darunter die großen Geberländer USA, Großbritannien und Deutschland, haben ihre Finanzierung der Agentur eingestellt.

Einige Geberländer haben erklärt, dass sie das UNRWA weiterhin finanzieren würden, während andere die Geber aufgefordert haben, ihre Zusammenarbeit wieder aufzunehmen. Saudi-Arabien forderte die Unterstützer der Agentur auf, „ihrer Rolle bei der Unterstützung der humanitären Aufgaben gegenüber palästinensischen Flüchtlingen nachzukommen“. Der Libanon nannte die Aussetzung der Finanzierung einen „historischen Fehler“, und Katars Premierminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani sagte, UNRWA dürfe nicht wegen Ansprüchen gegen einzelne Mitarbeiter bestraft werden.

Seit Beginn des Krieges sind die meisten Palästinenser in Gaza für ihr „bloßes Überleben“, einschließlich Nahrung und Unterkunft, auf die Programme der Organisation angewiesen, sagte UNRWA-Chef Philippe Lazzarini.

Langjährige Spannungen

Die Vorwürfe haben die seit langem bestehenden Spannungen zwischen Israel und der UNRWA angeheizt. Israel sagt, die Hamas nutze die Einrichtungen der Agentur, um Waffen zu lagern und Angriffe zu starten. UNRWA sagt, dass es ein solches Verhalten nicht wissentlich toleriert und über interne Sicherheitsvorkehrungen verfügt, um Missbrauch zu verhindern und jegliches Fehlverhalten zu disziplinieren.

Schon vor den jüngsten Vorwürfen hatte Lazzarini angekündigt, eine externe Überprüfung der Geschäftstätigkeit und der Sicherheitsvorkehrungen der Agentur anzuordnen.

Der israelische Außenminister Israel Katz sagte, er habe ein Treffen zwischen israelischen Beamten und Lazzarini am Mittwoch abgesagt und den UNRWA-Chef zum Rücktritt aufgefordert.

Scroll to Top