Kolumbiens Berufung: Strände, die denen der Karibik Konkurrenz machen, und einige der verlockendsten Städte der Welt – kein Wunder, dass dieses bezaubernde Land der neueste Hotspot Südamerikas ist

[ad_1]

Tief im Tayrona-Nationalpark an der kolumbianischen Karibikküste streckt ein drei Meter langer Kaiman seine knubbelige Schnauze aus dem Fluss und schickt Wellen auf Fischer zu, die hüfthoch im Wasser stehen und mit der Hand Netze auswerfen.

„Ist das nicht ziemlich gefährlich?“ Ich frage Diva, unsere Führerin. „Ah, der Kaiman würde lieber Fisch essen“, antwortet sie. „Obwohl ich erst kürzlich gesehen habe, wie einer einen Hund vom Flussufer schnappte.“

Ich schaue zu meinen Söhnen – aber selbst diese beiden Abenteuerlustigen schrecken davor zurück, in alligatorverseuchten Gewässern zu baden.

Auf den 60 Quadratmeilen des Tayrona-Nationalparks leben zahlreiche Lebewesen wie Ameisenbären, Faultiere, Ozelots und der selten gesichtete Jaguar. Es gibt auch eine reiche Vogelwelt, darunter den Santa-Marta-Sittich, den Saphirbauchkolibri, den Ziegenmelker und den Silberreiher mit leuchtend gelben „Big Bird“-Füßen.

Kolumbien ist fast fünfmal so groß wie Großbritannien und liegt sowohl am Karibischen Meer als auch am Pazifischen Ozean. Es verfügt über weiße Sandstrände, die es mit jeder Karibikinsel aufnehmen können, unberührte Nationalparks und Cartagena als Trumpf – die wohl schönste Stadt in ganz Südamerika.

Lichtblicke: Kate Wickers begibt sich auf eine Tour durch Kolumbien.  Oben ein Strand im Tayrona-Nationalpark, der auf eo liegt

Lichtblicke: Kate Wickers begibt sich auf eine Tour durch Kolumbien. Oben ein Strand im Tayrona-Nationalpark

Und sieben Jahre nach Beginn des Friedensabkommens zwischen Regierung und paramilitärischen Kräften – und 20 Jahre nach dem ersten militärischen Vorgehen gegen Drogenkartelle – gab es noch nie einen sichereren Zeitpunkt für einen Besuch.

Die meisten Flüge aus Europa landen am Nachmittag und ein oder zwei Tage in der Hauptstadt Bogotá sind eine gute Möglichkeit, den Jetlag loszuwerden. Wir übernachten im Hotel BOG im trendigen Viertel La Cabrera, das an das Restaurantzentrum Zona Rosa grenzt, wo wir im Central Cevicheria mit Zitrusfrüchten marinierte Ceviche speisen.

Wir schließen einen Besuch im Museo del Oro ab, das mehr als 55.000 Goldartefakte beherbergt, machen eine Street-Art-Tour durch La Candelaria (das älteste und unkonventionellste Viertel) und lassen uns von den „pummeligen“ Figuren des kolumbianischen Künstlers Fernando Botero im Museo verzaubern Botero.

Von der Hauptstadt aus sind es zwei Flugstunden in Richtung Norden nach Santa Marta und weitere 30 Meilen auf der Straße zu unseren Unterkünften in der Nähe des Tayrona-Nationalparks.

Kate sagt, dass Cartagena (im Bild) „wohl die schönste Stadt in ganz Südamerika“ ist.

Kate sagt, dass Cartagena (im Bild) „wohl die schönste Stadt in ganz Südamerika“ ist.

Promenaden und Waldwege führen zu Stränden, an denen essbare Meerestrauben wachsen und Tamarine aus den Palmenwipfeln hervorschauen, schreibt Kate.  Oben: ein Obstverkäufer in Cartagena

Promenaden und Waldwege führen zu Stränden, an denen essbare Meerestrauben wachsen und Tamarine aus den Palmenwipfeln hervorschauen, schreibt Kate. Oben: ein Obstverkäufer in Cartagena

Kolumbien ist fast fünfmal so groß wie Großbritannien und liegt sowohl am Karibischen Meer als auch am Pazifischen Ozean

Kolumbien ist fast fünfmal so groß wie Großbritannien und liegt sowohl am Karibischen Meer als auch am Pazifischen Ozean

Finca Barlovento ist eine umweltfreundliche Lodge inmitten von Gärten mit Bambus, Palmen und Paradiesvögeln. Unsere Suite verfügt über eine Gemeinschaftsterrasse und einen Pool – der perfekte Ort, um vorbeiziehende Eisvögel und blaue Krabben zu beobachten, die am Flussufer umherhuschen und den Leguanen auf der Jagd ausweichen.

Der Marihuana-Anbau war einst der größte Verdienstbringer in der Region, aber seitdem ist der Tourismus nicht mehr von entscheidender Bedeutung. Die offiziellen Wächter des Parks sind die indigenen Kogi, die hoch angesehen sind und es ihnen überlassen, ihn nach Belieben zu verwalten.

Zu Beginn einer zehn Meilen langen Wanderung kaufen wir Kokosnusssaft von jungen Kogi-Männern, die die Nüsse mit einem verwegenen Machetenhieb aufschneiden. „Wenn sie denken, dass der Park zu voll ist, schließen sie ihn einfach“, erzählt uns Diva und schnippt mit den Fingern. „Die Kogi beobachten dieses Ökosystem aufmerksam und entscheiden, wann es eine Pause braucht.“

Promenaden und Waldwege führen zu Stränden, an denen essbare Meerestrauben wachsen und Tamarine aus den Palmenwipfeln hervorschauen.

Am Cabo San Juan del Guia, einer zweihufeisenförmigen Bucht, die von einem Wellenbrecher aus Felsbrocken geschützt wird, schwimmen wir, bevor wir uns an Red Snapper erfreuen, den wir für einen Fünfer von einem Grill am Strand kaufen.

Zum Tubing (das sanfte Treiben in einem Gummiring) fahren wir zum Don Diego River. Wir schweben an Cashewbäumen vorbei, die von Brüllaffen bevölkert sind, und entdecken kleinere Cousins ​​des Kaimans, den Cuvier-Zwergkaiman, der uns vom Flussufer aus träge anblinzelt.

Barranquilla ist die viertgrößte Stadt Kolumbiens und berühmt für ihren Karneval und ihre Verbindungen zum Schriftsteller Gabriel Garcia Marquez (Fans sollten auch seinen Geburtsort Aracataca besuchen). Auf unserem Weg nach Cartagena halten wir hier an, um an der Universität, an der Marquez studiert hat, an der Straße, in der er einst lebte, vorbeizufahren und in seiner Lieblingskneipe, dem Restaurante Bar La Cueva, zu Mittag zu essen, wo wir die ersten Ausgaben von Love In The entdecken Zeit der Cholera in Bücherregalen eingeschlossen.

Cartagenas ummauerte Stadt wurde 1533 gegründet und ist voller pastellfarbener Casas aus dem 16. Jahrhundert mit riesigen Holztüren. Diese sind mit glänzenden Krügen aus Ringelfischen, hübschen Meerjungfrauen und vollmauligen Pelikanen geschmückt, die alle an Cartagenas Seefahrervergangenheit erinnern, als spanische Konquistadoren mit unrechtmäßig erworbenem Gold handelten. Wir übernachten in einem solchen Casa, dem heutigen Boutique-Hotel Ananda, dessen Zimmer an einen zentralen Innenhof angrenzen. Im Mondlicht wandern wir unter mit Geranien geschmückten Balkonen zu versteckten Plätzen, wo alte Männer mit Strohhüten Dominospiele spielen, und weiter vorbei an Cartagenas imposantem Palacio de la Inquisicion (einst die Heimat derjenigen, deren brutale Aufgabe es war, Ketzerei auszumerzen). zur Plaza de San Pedro, wo sich die Bars bis zum Kopfsteinpflaster erstrecken und Straßenmusikanten auf ihren Gitarren klimpern.

Getsemani, gleich hinter der Stadtmauer, ist an den Rändern etwas rauer. Mojitos für ein paar Pfund werden aus provisorischen Bars in den Wohnzimmern der Menschen serviert, wo der Opa in seinem Schaukelstuhl sitzt und fernsieht.

Kate sagt, dass ein oder zwei Tage in der Hauptstadt Bogota (im Bild) ein guter Start für eine Reise nach Kolumbien sind

Kate sagt, dass ein oder zwei Tage in der Hauptstadt Bogota (im Bild) ein guter Start für eine Reise nach Kolumbien sind

Während ihres Aufenthalts in Bogota besucht Kate das Museo del Oro, das mehr als 55.000 Goldartefakte beherbergt, darunter den oben abgebildeten Frosch

Während ihres Aufenthalts in Bogota besucht Kate das Museo del Oro, das mehr als 55.000 Goldartefakte beherbergt, darunter den oben abgebildeten Frosch

Aus den mit Wandgemälden bemalten und mit Fahnen und Luftschlangen geschmückten Straßen erklingt Livemusik.

Auf der Plaza Trinidad schauen wir den jungen Rappern bei der Arbeit zu. „Schwester, du hast mehr Frechheit als Cameron Diaz“, kommt bei mir gut an.

Wir beenden unsere Reise mit einer Auszeit am Strand und fahren mit dem Schnellboot zu den Islas del Rosario, 30 Meilen von Cartagena entfernt. Sie sind nach ihrer Ähnlichkeit mit einer Reihe von Rosenkranzperlen benannt, wo mondscheinende Fischer Schnorchelausflüge inmitten von Schwärmen von Blautang- und Falterfischen unternehmen .

„Hummer zum Mittagessen? Kein Problem!’ verspricht unser Guide, sobald wir wieder auf puderweichem Sand sind. „Bleiben Sie hier fest. Ich komme wieder.’

Und innerhalb von zehn Minuten schwingt er vier große Hummer, die er in seinem provisorischen Café zubereitet.

„Köstlich! Delicioso!’ wie die Einheimischen sagen. Denn wenn es wirklich gut ist, sagen Sie es zweimal.

… UND ES GIBT FANTASTISCHES ESSEN

Abgebildet ist Ajiaco, eine traditionelle Hühnersuppe

Abgebildet ist Ajiaco, eine traditionelle Hühnersuppe

Die kreolische Küche Kolumbiens hat vielleicht noch keinen internationalen Ruhm erlangt, aber als Lebensmittel-konzentriert Reisen ist auf dem Vormarsch, das könnte sich bald ändern.

Die beste Nachricht ist, dass die Preise für Mahlzeiten im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Ländern ein Schnäppchen sind, wenn Sie in Kolumbiens Top-Restaurants essen möchten.

Besuchen Sie in Cartagena Celele und genießen Sie moderne Variationen traditioneller Gerichte – das lokale Confit-Hühnchen mit saurer Guave und gerösteten Bananen ist ein Highlight. Das Restaurant belegt derzeit Platz 19 der „Top 50 lateinamerikanischen Restaurants“ (celele.com).

In Bogota, auf Platz fünf der gleichen Liste, befindet sich El Chato, das sowohl À-la-carte- als auch Degustationsmenüs anbietet. Zu den Klassikern gehört das Spanferkel mit Kaffee, Gerstenfeigen und Weinblatt (elchato.co). In traditionelleren Lokalen können Sie zu einem günstigen Preis die lokalen Favoriten Bandeja Paisa genießen – ein herzzerreißendes Gericht aus Wurst, Bohnen, Reis, Eiern und Arepas (Maiskuchen) – oder Ajiaco, eine Hühnersuppe mit Maiskolben, Sauerrahm, Kartoffeln und Kapern.

Und probieren Sie an der Karibikküste Posta Negra (schwarzes Rindfleisch) – einen Auflauf aus Melasse, gewürzt mit Lorbeer, Thymian und Nelken.

[ad_2]

Source link

Scroll to Top