Super-Bowl-Champion Pete Carroll scheidet als Cheftrainer der Seattle Seahawks aus

[ad_1]

Pete Carrolls Mantra lautete „Immer konkurrieren“ – schließlich war es der Titel eines Buches.

Und das tat er bis zu dem Punkt, an dem die Besitzer der Seattle Seahawks beschlossen, dass es nach 14 Saisons an der Zeit sei, dass eine neue Stimme das Sagen habe.

Nachdem er den Seahawks zwei NFC-Meisterschaften und den einzigen Super Bowl-Titel des Teams beschert hat, wird Carroll nach der längsten Erfolgsphase in der Franchise-Geschichte nicht mehr Cheftrainer in Seattle sein.

Die Entscheidung scheint weniger eine Entlassung als vielmehr eine Trennung zu sein, aber eine, die der 72-jährige Carroll nach Gesprächen mit den Eigentümern zumindest einigermaßen akzeptieren musste. Laut der Erklärung von Eigentümerin Jody Allen vom Mittwoch wird Carroll eine unbestimmte Beraterrolle innerhalb der Organisation übernehmen.

Aber es ist klar, dass Carroll seine Rolle weiterführen und versuchen wollte, ein weiteres Titelteam hervorzubringen.

„Ich habe ziemlich hart darum gekämpft, Trainer zu werden, nur damit Sie es wissen“, sagte Carroll während einer emotionalen Abschiedspressekonferenz. „Ich wollte nur sicherstellen, dass ich für alle unsere Trainer und Spieler eintrete und für die Dinge, die wir erreicht haben. Nicht nur, damit wir weiterhin Trainer sein können, sondern auch, damit wir weiterhin eine Chance haben, erfolgreich zu sein und zu bleiben.“ Die Organisation läuft. Dafür habe ich gekämpft.

„In dieser Hinsicht habe ich das in unseren Diskussionen vertreten“, fuhr Carroll fort. „Und wir kamen zu einem guten Teil, einer guten, sauberen Stelle, wo es Sinn machte, und ich folgte ihren Absichten.“

Während Mitarbeiter aus der gesamten Einrichtung, Co-Trainer und einige aktuelle Spieler den Zuschauerraum füllten, sprach Carroll mehr als 30 Minuten lang unter Tränen und Gelächter über eine Amtszeit, die in Zukunft für keinen Trainer mehr zu erreichen sein wird.

„Ich bin begeistert, dass wir diesen Lauf hatten. Das bin ich wirklich. Das Maß an Konstanz, das wir gezeigt haben, ist so groß, dass es einen stolz macht“, sagte Carroll.

Carroll wird als erfolgreichster Trainer in der Franchise-Geschichte zurücktreten, allerdings mit einem unbefriedigenden Ergebnis nach mehreren Saisons mit mittelmäßigen Ergebnissen, einschließlich einer 9-8-Bilanz und keinem Playoff-Platz in seiner letzten Saison.

Er wird für immer als erster Trainer gelobt werden, der mit dem Super Bowl 48-Sieg über Denver die Lombardi Trophy nach Seattle holte. Carroll beendete die reguläre Saison mit den Seahawks mit einer Bilanz von 137-69-1. Er führte Seattle zu fünf NFC West-Titeln und zehn Playoff-Siegen.

Aber Carroll und die Organisation erholten sich nie vollständig von dem, was im Super Bowl 49 und Russell Wilsons Abfangen auf der Torlinie in den letzten Sekunden passierte. Der Kern, der Seattle zu diesen Titelspielen geführt hat, löste sich schließlich auf, und während Carroll mehrere verschiedene Neustarts versuchte, fanden die Seahawks nie wieder das nötige Maß an Talent und Chemie, um einen weiteren Titel zu erleben und die Erinnerungen an diesen schmerzhaften Verlust wegzuwaschen.

Playoff-Probleme

Auch Seattle erreichte gegen Ende von Carrolls Amtszeit ein Plateau und beendete das Jahr 2021 mit einer Niederlagenbilanz, gefolgt von 9-8 aufeinanderfolgenden Saisons, während es nicht gelang, ein größerer Konkurrent in der NFC West zu werden.

Die Nachsaison war ein weiteres Problem. Seattle ist seit den Playoffs 2014 nicht mehr über die Divisionsrunde hinausgekommen und hat in drei seiner letzten vier Post-Season-Auftritte in der Wildcard-Runde verloren.

„Wir haben wirklich unseren Vorsprung verloren, den Vorsprung, großartig zu sein, was wirklich daran lag, wie wir den Fußball beherrschten und wie wir in der Verteidigung spielten. Es war nicht so gut, wie es sein musste“, sagte Carroll.

Die Tatsache, dass die Nachricht, dass Carroll und Alabama-Trainer Nick Saban seinen Rücktritt bekannt gaben, am selben Tag erfolgte, ging der Trainergemeinschaft, die beide berührten, nicht verloren.

„Ohne diese beiden Männer als Mentoren wäre ich heute nicht da, wo ich bin“, schrieb Texas-Trainer Steve Sarkisian in den sozialen Medien.

Die Zukunft von Seattle wird unter der Aufsicht eines anderen Trainers liegen und General Manager John Schneider wird die volle Kontrolle über das Personal haben.

Einer der einzigartigen Aspekte des Erfolgs von Seattle war die Ehe zwischen Schneider und Carroll. Es war Carroll, der im Januar 2010 als erster eingestellt wurde, bevor er Schneider als seinen Vizepräsidenten holte. Es war Carroll, der die endgültige Kontrolle über Personalentscheidungen behielt.

Jetzt ist es umgedreht. Schneider wird über den nächsten Trainer und das nächste Personal entscheiden.

„Deshalb ist das passiert“, sagte Carroll. „Willst du es wissen? Ich möchte, dass er diese Chance bekommt. Seit 14 Jahren sitzt er da und wartet auf seine Chance und er hat sie verdient. Und er ist großartig in dem, was er tut.“

Erfolgte mit Wilson, Lynch und Sherman

Trotz des glanzlosen letzten Kapitels wird Carrolls Amtszeit in Seattle als die erfolgreichste seit der Einführung des Franchise im Jahr 1976 angesehen. Er führte eine spielerfreundliche Umgebung ein, die darauf ausgerichtet war, Persönlichkeiten die Möglichkeit zu geben, sich innerhalb der definierten Struktur seines Systems zu zeigen. Carroll predigte den Wettbewerb, machte aber dabei auch Spaß.

Die Seahawks blühten unter Carroll mit den Persönlichkeiten Marshawn Lynch, Doug Baldwin und Richard Sherman zum Beispiel auf. Sie holten Wilson aus der dritten Runde und sahen zu, wie er dem Team in seiner zweiten Saison half, einen Super Bowl zu gewinnen. Carroll, der für seinen defensiven Verstand bekannt ist, schuf mehrere Saisons lang eine Verteidigung, die die beste ihrer Zeit war, und bildete die Grundlage für die aufeinanderfolgenden Teams, die NFC-Titel gewannen.

Mehrere Spieler drückten am Mittwoch ihre Wertschätzung für Carroll aus, darunter auch Wilson. Geno Smith, Bobby Wagner, Noah Fant und Tyler Lockett gehörten zu den wenigen Spielern, die persönlich anwesend waren.

„Trainer Carroll ist ein echter Hingucker. Wenn ich hier oben sitze und das so lange machen kann wie er … ist das beeindruckend“, sagte Rams-Trainer Sean McVay.

Seattle ist derzeit das siebte NFL-Team, das nach einem neuen Trainer sucht. Es schließt sich Tennessee, Atlanta und Washington an, die seit dem Ende der regulären Saison Trainer entlassen haben. Die Raiders, die Chargers und Panthers warteten nicht bis zum Ende der Saison, bevor sie ihre Trainer feuerten.

NFL-Teams können erst nach der Divisionsrunde mit persönlichen Vorstellungsgesprächen beginnen, nachdem die Eigentümer im Oktober dafür gestimmt hatten, diese um eine Woche zu verschieben, um den Einstellungsprozess zu verlangsamen und zu versuchen, die Vielfalt bei der Einstellung zu erhöhen. Außerdem können sie bis Dienstag oder Mittwoch keine Interviews mit Cheftrainerkandidaten anderer NFL-Teams führen, wenn das Team ausgeschieden ist oder ein Team ein Playoff-Freilos hat. Teams können virtuelle Interviews starten.

Alle internen Kandidaten oder Personen, die derzeit nicht bei der NFL beschäftigt sind, können ein persönliches Vorstellungsgespräch führen.

Die Spekulationen werden sich sofort auf den Defensivkoordinator von Dallas, Dan Quinn, richten, der in den beiden NFC-Meisterschaftssaisons der Seahawks dieselbe Rolle innehatte. Quinn hatte in seinen mehr als fünf Saisons als Cheftrainer der Atlanta Falcons eine Bilanz von 43-42 mit zwei Playoff-Teilnahmen und einem denkwürdigen Super-Bowl-Absturz.



[ad_2]

Source link

Scroll to Top