Was ist der Neuralink-Gehirnchip von Elon Musk, der derzeit an Menschen getestet wird? | Nachrichten aus Wissenschaft und Technologie

Ein Jahr nach der Zulassung zum Test hat das Unternehmen Neuralink des Milliardärs Elon Musk zum ersten Mal seinen drahtlosen Gehirnchip in einen Menschen implantiert.

Musk gab bekannt, dass der Patient das Implantat am Sonntag erhalten habe und sich „gut erholt“. Das Gerät soll mehrere Anwendungen haben, von der Wiederherstellung der motorischen Funktionalität von Menschen bis hin zur Ermöglichung einer Gehirn-Computer-Schnittstelle. Es gab keine unabhängige Überprüfung der Behauptungen von Musk und Neuralink machte nicht allzu viele Details.

Musk hat Neuralink als die Zukunft von Technologie und Medizin angepriesen, es wurden jedoch ethische Bedenken im Zusammenhang mit dem Chip und seinen Tests geäußert.

Hier erfahren Sie, was Sie über Neuralink und seine Tests am Menschen wissen müssen.

Neuralink ist ein Brainchip-Startup, das 2016 von Musk gegründet wurde.

Ein Gerät in der Größe einer Münze wird chirurgisch in den Schädel implantiert, wobei ultradünne Drähte in das Gehirn führen und eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (BCI) entwickeln.

Die Festplatte würde die Gehirnaktivität registrieren und sie über eine übliche Bluetooth-Verbindung an ein Gerät, beispielsweise ein Smartphone, senden.

Das erste Produkt namens Telepathy würde es Menschen ermöglichen, ihre Telefone oder Computer „einfach durch Denken“ zu steuern, sagte Musk.

Das Unternehmen behauptet, dass die Einpflanzung des Chips in den Teil des Gehirns, der die motorischen Funktionen steuert, es Menschen auch ermöglichen würde, neurologische Störungen zu überwinden.

Musk sagte, dass die ersten Benutzer diejenigen sein würden, die ihre Gliedmaßen nicht mehr gebrauchen konnten.

Der menschliche Testphase wird Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit sammeln und gleichzeitig zur Verbesserung des Geräts beitragen.

Musk sagte am Montag auf X, dass die „ersten Ergebnisse eine vielversprechende Erkennung von Neuronenspitzen zeigen“. Das bedeutet, dass Neuronen im Körper elektrische und chemische Signale aneinander senden. Eine solche Aktivität ermöglicht es uns, unsere alltäglichen Funktionen vom Essen bis zum Sprechen auszuführen.

Als Neuralink im September erstmals mit der Suche nach Studienteilnehmern begann, suchte das Unternehmen nach Personen mit Erkrankungen des Rückenmarks, einem wichtigen Teil des Nervensystems des Körpers.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration genehmigte Versuche am Menschen im Mai 2023 im Rahmen bundesstaatlicher Untersuchungen zur Sicherheit seiner Tierversuche.

Neuralink hat seinen Chip an Affen und Schweinen getestet.

Das Unternehmen zeigte mehrere Affen, die durch ihre Neuralink-Implantate einfache Videospiele „spielten“ oder einen Cursor auf einem Bildschirm bewegten.

Obwohl Neuralink sagt, dass keine Affen an den Folgen ihrer Implantate gestorben sind, gibt es Berichte über Probleme mit den Implantaten bei Affen, darunter Lähmungen, Krampfanfälle und Hirnschwellungen.

Sind weitere Unternehmen an solchen Projekten beteiligt?

Laut einer Online-Datenbank aktiver klinischer Studien in den Vereinigten Staaten laufen derzeit etwa 40 Gehirn-Computer-Schnittstellen-Studien.

Das in Australien ansässige Unternehmen Synchron implantierte sein Gerät im Juli 2022 bei einem US-Patienten. Für die Installation des Synchron-Implantats ist kein Schnitt in den Schädel erforderlich.

Andere Studien zielen auf medizinische Bedürfnisse ab, während Musks Unternehmen darüber hinausgeht und darauf abzielt, Menschen die Kontrolle über ihre Smartphones und Geräte zu ermöglichen.

Experten haben Bedenken hinsichtlich der Experimente mit dem Gehirnchip von Neuralink an Tieren geäußert sowie mögliche Risiken im Zusammenhang mit Gehirnoperationen, wie etwa Gehirnblutungen oder Krampfanfälle.

Sie fügen hinzu, dass Musks Vision von Implantaten Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre und der Überwachung aufwirft. Über die Fähigkeit der Benutzer, die Kontrolle über ihre persönlichen Daten und neuronalen Aktivitäten zu behalten, liegen nur wenige Details vor.

Anfang dieses Jahres verhängte das US-Verkehrsministerium eine Geldstrafe gegen Neuralink, weil es sich nicht als Transporteur von gefährlichem Material – Implantaten aus dem Gehirn von Primaten – registriert hatte, wie aus von Reuters geprüften Unterlagen der Bundesbehörde hervorgeht.

Scroll to Top